bisserl übertrieben

Der Übergang bei der Trainingssteigerung (mehr Umfänge, flottere Höhenmeter und einige flottere Kilometer ) war dann wohl doch zu schnell.

Unterm Strich eine leichte Entzündung der Achillessehne mit Verlauf wie im Lehrbuch: in der letzten Feber-Woche merkte ich in der Früh, dass meine Achillessehne sehr steif war. Nach jeweils ein paar Gehminuten waren die Anzeichen dann auch wieder weg. Nach ein paar Tagen war dieses Gefühl dann auch ganz leicht über den ganzen Tag zu spüren, wobei nach ein paar Minuten laufen Alles wieder geschmeidig ging… nach weiteren zwei Wochen merkte ich – besonders in der Früh – trotz Reduzierung der Umfänge, vermehrter Einheiten am Rad und Entzündungshemmer deutliche Einschränkungen und entschloss mich, beim Orthopäden durchchecken zu lassen und habe auch gleich einen Termin bei meiner Physiotherapeutin vereinbart. Diagnostiziert wurde eine leichte Entzündung mit einem kleinen Ödem (welches mir bei näheren Hineinhören für mich eigentlich mehr im Vordergrund steht).

Das erste Quartal geht für mich trotzdem in Ordnung: 900km mit 11.000 Hm, 300km am Rad bzw. 13 Std. Spinning und 17 Std. Stabi/Dehnen.

Jetzt hoffe ich, dass ich mit ordentlichen Dehnungsübungen, Physio und ein, zwei Wochen reduzierten Laufumfängen das Projekt „Achillessehne“ ad acta legen kann und mich mit Hirn wieder zu ordentlichen Umfängen steigern kann.